• Venita Ramirez

Body, Breath & Energy Awareness as Vehicles for Awakening

Updated: Jul 25, 2019

Level: Introductory

In English (Followed by German Translation with thanks to Roman Angerer)


The body, the breath and subtle energy are various components of your aliveness and your consciousness. When you tighten or inhibit one, then all are inhibited. When you relax and release any of them, then all begin to relax into alignment and flow. Your thoughts and emotions also are impacted by your body, breath and energy, and so are your physical and spiritual wellbeing. All are related components of one whole system. So, when you relax and release tension, you are freeing yourself to enjoy yourself and your life with greater ease and greater receptivity. And when you feel better, those around you will feel better, too.


Following is a brief introduction to some of the frameworks and perspectives I personally bring to the work I do with individuals. I'll begin with an overview of the Western perspective, then describe some basic similarities from an Eastern perspective. I'll briefly mention Adult Developmental views and then describe how these fit together. The combined wisdom teachings described here bring powerful and effective natural healing and awakening concepts and practices together from Buddhism, Hinduism, Western Psychiatry and Medicine.


The Body, Energy and Emotion from a Western View

Wilhelm Reich and Alexander Lowen both trained in medicine and psychiatry. Marion Rosen trained as a physical therapist. And Gabrielle Roth trained as a dancer. All are practitioners who used awareness through the body as a means of healing the psyche, curing physical symptoms and expanding consciousness.


Reich, Lowen and Rosen observed the ways in which virtually all people store unresolved pain, fear, grief, anger, trauma and sometimes joy in their bodies (sometimes for decades) as a way to avoid fully feeling those often overwhelming or unacceptable emotions. If repeatedly suppressed, the feeling becomes a knot or a block that prevents full relaxation in the body. That knot or block becomes chronic tension, which can lead to physical disease, emotional disturbances, and can impact relationships and work performance. This continued suppression may be so familiar that it becomes unconscious. It can greatly reduce energy and even impacts the shape, contour, appearance and movement of the body.


For example, if you have had your heart broken, you may not have alowed yourself to feel the heartache fully. Instead maybe you tightened your chest and throat muscles, diminished your breath, got on with life to avoid the pain. The chest then becomes frozen or hardened as a protection against feeling that pain or any similar pain in the future, and new love becomes elusive because you are no longer open in your heart. Instead - it is best to feel the pain fully, release the energy through tears, convulsions and wailing or groaning. In these ways subtle life energy is freed to allow awareness, insight and new love to enter when you are ready.


Getting stuck in sadness and grief may sound like the opposite problem, however it too is a supression of energy through attachment to the object of desire. Again the grasping and attachment must be released to free you up to receive and integrate the learning that comes with loss and to open you to who and what is available to you now. From here you are ready to love again in a clear and wiser way.


Embodied awareness results in greater emotional intelligence, empathy, and connection, as well as a sense of aliveness, relaxation, peace, and warm-hearted well-being. When we relax and let go of tension, our energy begins to flow, emotions and memories rise to our awareness and we can release the pain. More space then opens up in our body and mind so we can receive insight, integrate the learning and move forward in new and healthier ways. Ultimately through this process, we can open to awareness of awareness itself.


There are many ways to release and move energy through the body. Wilhelm Reich used breathing to release the energy, Lowen used physical exercises, Marion Rosen used gentle touch, and Gabrielle Roth used movement. Through these methods and others it is possible to access the unconscious and allow healing to occur on multiple levels.



Photo by Jean Gerber


Breathing and Body Armoring

Through observing peoples' bodies, Reich discovered a tendency in people to restrict their breathing in order not to feel. He noticed that shallow breathing occured in particular bands around the body coupled with chronic physical tightness (which he called body armoring) and other physical and emotional symptoms. These bands tend to occur in the following areas:

  1. Pelvis

  2. Abdomen/Low Back

  3. Diaphragm/Mid Back

  4. Chest/Upper back

  5. Neck, Throat and Upper Shoulders

  6. Mouth/Jaw

  7. Forehead, Eyes

Also important are the arms, legs and feet which for some also can be numb or blocked of energy flow for a variety of reasons.


Reich used deep repetitive breathing through the whole body as a means of breaking up the tightness and releasing energy, emotions, memories, and habitually tightened muscles. Alexander Lowen added various exercises to help open the tight bands around the body. He developed bioenergetics with techniques such as the Pelvic Thrust that help unlock tension in the body.


Practice

_______________________________________________________________________

Try this: Take one or two very deep breaths through your body and bring your awareness to the way the breath moves in and through your body. Does your breath move smoothly or does it stop or skip over an area? Do you feel tightness anywhere? Do you notice an area of pain? An area of pressure? Any numbness or lack of feeling? Do you feel or sense a knot? Or a gap? All of these are indications that you are holding or blocking your energy.


Now bring your attention directly to one of the blocked areas, and as you inhale deeply -imagine breathing deeply into that area. As you exhale just let the breath go and imagine releasing whatever is ready to be released from the area of tension. Do that several times. More than likely you will notice a bit of relaxation, a lessening of pain and/or some movement of the stuck energy. You might even notice some emotion, a rush of warmth or tingling. The better you get at this, the more positive results you will receive.

_______________________________________________________________________



Kundalini and Chakra Psychology: An Eastern View

From Eastern Tantric philosophy, kundalini energy lies dormant at the base of the spine in normal human beings. When the Kundalini is "awakened" through contact with a teacher or powerful event, it begins to rise up through the central channel of the body, activating and opening each energy center or chakra until it ascends through the head. The primary chakras are:

  1. Root - at the base of the spine or perineum

  2. Hara - about three inches below the belly button

  3. Diaphragm

  4. Heart

  5. Throat

  6. Forehead

  7. Top of the Head

As you can see these energy centers roughly correspond to the energy bands described by Reich. Furthermore, two key components in East Indian Tantric Yoga philosophy are ecstatic chant and pranayama. Ecstatic chant combines mantra and breathing which results in energy release through the body and a change in state. In this practice, lead musicians sing a phrase in sanskrit and the others in attendance repeat the phrase. This happens repeatedly and at an accelerated rhythm and pace for as few as twenty minutes up to many hours. As the chanting speeds up, so does the breathing of each person. The combined energy of the group, along with the breathing and chanting, open the energy centers, including the heart and head, resulting in a state of bliss or ecstasy. When the practitioner surrenders and becomes the chanting, a deep stillness opens up and when the chanting ends, a deeper meditation is also possible.



Pranayama is the practice of moving one's energy and changing one's state of mind using various breathing techniques. It is possible to 'conrol the mind' by mastering the breath. And both Buddhism and Hinduism utilize concentration on the breath as a means to deepen meditation, still the mind, and open to emptiness, bliss and awakening.


Practice

_________________________________________________________________

Try this: Focus on the base of your spine. Can you feel yourself there? For example, are you numb or are there sensations of warmth, tingling or vibration? If sensation is present, begin to inhale and imagine pulling the breath up through the central channel (Sushumna Nadi) of the body. At each energy center listed above, notice what you sense. Is there feeling or is there a blockage? When the channel is clear, the breath moves smoothly and freely all the way up through the seven centers and back down in an evolutionary and involutionary manner, integrating both the absolute and relative spheres of reality. (I'll go into greater detail about each of the centers in a future post.)

_______________________________________________________________________


Integrating East & West

In general both Kundalini Yoga from Hinduism and Western Somatic Body Psychology are working with similar mechanisms. Each energy center or body band corresponds to specific psychological or human tendencies or challenges. The body tends to reveal a lot about your past history, your present mood and state of mind, and your ways of coping. As you breathe up through your body, lack of movement of the breath and its shallowness point to specific areas that are blocked. And those blocked areas give us clues about what kind of challenges you are working with.


From there, depending on your level of development (in adult development terms) we can work with cognitive-behavioral techniques as tools to gain a basic healthier foundation; we can access your internal feelings and impulses; we can revisit past events and relationships to heal them and work through them in a new way; we can reorganize and reframe the events to gain greater perspective through meaning making; we can see through the constructed nature of the event and your interpretation of it; we can work with the subtle impressions that precede the meaning-making of the event; we can allow the energy of the event to dissolve into our natural state of being; or we can see the event as the play of consciousness and one expression of a remarkable display of wholeness expressed through infinite and ever-changing relationships.


Ultimately as the blockages are worked through, the breath becomes free, smooth and easy. There is aliveness and tingling throughout the body. The mind is free. Emotional suffering diminishes. Awareness opens up, and an all pervasive feeling of warmth, love, peace and care flow through that Awareness without beginning or end. This is the experience of mystics of many cultures throughout the ages, and it is available to you, now.


Image Source: upload@wikimedia.com



Körper, Atem & Energiewahrnehmung als Vehikel des Erwachens(Body Breath and Energy Awareness)

Körper, Atem und subtile Energien sind verschiedene Bestandteile deiner Lebendigkeit und deines Bewusstseins. Wenn du eine davon einengst oder -schränkst, dann schränkst du sie alle ein. Wenn du entspannst und eine davon freigibst, dann beginnen sie alle damit, sich auszurichten und in den Fluss des Lebens zu entspannen. Deine Gedanken und Gefühle stehen genauso unter dem Einfluss deines Körpers, deines Atems und deiner Energie wie dein körperliches und spirituelles Wohlbefinden. Sie sind allesamt die Komponenten eines Systems aus Ganzheit. Daher liegt es nahe, dass sobald du dich entspannst und Verspannungen auflöst, du dich selbst dazu befreist, in deinem Leben größere Leichtigkeit und zusätzliche Rezeptivität zu genießen. Und: wenn du dich besser fühlst, werden sich alle um dich herum gleichermaßen besser fühlen.

Im Folgenden findest du eine knappe Einführung in ein paar der Rahmenkonzepte und Sichtweisen, die zu meiner Person geworden sind und die ich aus mir in meine Arbeit einbringe, die ich mit Menschen mache. Ich werde mit einer Übersicht über westliche Konzepte der Körpertherapie beginnen, und dann ein paar grundlegende Ähnlichkeiten von einer östlichen Warte her aufzeigen. Ich werde kurz auf Erwachsenenentwicklung Bezug nehmen, um dann mit meinem Finger darauf zu zeigen, wie diese Sichtweisen zusammenpassen. Es entsteht eine aus drei Strängen, die hier beschrieben sind, geknüpfte Weisheits­­lehre, in der auf kraftvolle und effektive Weise die durch unsere menschliche Natur gewirkten, Heil­ungs- und Erleuchtungskonzepte und Praktiken aus Buddhismus, Hinduismus, der westlichen Psychologie und der Medizin zusammenfinden.

Atem und Körper aus einer westlichen Sichtweise

Wilhelm Reich und Alexander Lowen waren studierte Mediziner und Psychotherapeuten, Marion Rosen eine gelernte Physiotherapeutin und Gabrielle Roth genoss eine Ausbildung zur Tänzerin. Was sie alle verbindet, ist: sie sind Praktizierende, die das Gewahrsein im Körper und durch den Körper, als Mittel der Heilung der Psyche genutzt haben und so zusätzlich körperliche Symptome kuriert und das Bewusstsein des Einzelnen erweitert haben.

Reich, Lowen und Rosen beobachteten die Art und Weise, auf die nahezu alle Menschen unaufgelöste Schmerzen, uneingestandene Angst, ungelebte Trauer, unverdaute Aggression, unverarbeitetes Trau­ma und manchmal auch unverstandene Freude in ihren Körpern unterdrücken und manchmal über Jahrzehnte hinweg aufstauen, als Weg, diese oft überwältigenden oder inakzeptablen Gefühle nicht voll wahrnehmen zu müssen. Wenn wiederholt unterdrückt, werden diese Gefühle Knoten oder Blockaden, die eine komplette Entspannung des Körpers unmöglich machen. Diese Knoten oder Blockaden werden chronische Verspannungen, die zu körperlicher Krankheit oder emotionalem Wirrwarr führen und Beziehungen und Arbeitsleistung negativ beeinflussen können. Die andauernde Ver­­­drän­gung kann dabei so vertraut werden, dass sie ein unbewusster Mechanismus wird. Sie kann die Energie des Körpers dauerhaft und maßgeblich verringern und sogar die Form, Kontur, Erscheinung und Bewegungsfähigkeit des Körpers beeinflussen oder beeinträchtigen.

Wenn du zum Beispiel einmal ein gebrochenes Herz hattest, hast du dir vielleicht verboten, den Herzschmerz voll zu fühlen. Anstelle dessen hast du vielleicht deine Brust- und Halsmuskulatur verengt, deine Atmung verringert, mit dem Leben weitergemacht und so den Schmerz vermieden. In so einem Fall friert die Brust komplett ein oder verhärtet sich als Schutz dagegen, diesen Schmerz oder jede ähnliche Gefühlsregung jemals wieder spüren zu müssen, und eine neue Liebe wird für die Zukunft schwer erreichbar. Weil du nun nicht mehr ausreichend offenen Herzens durch die Welt gehst, geht auch die Liebe an dir vorbei. Anstelle dessen ist es das Beste und ratsam, den Schmerz voll zu fühlen. Die Energie durch Tränen, Zuckungen und Wimmern oder Stöhnen loszulassen. Durch diese natürlichen Heilmittel wird subtile Lebensenergie befreit, um Gewahrsein, Einsicht und neue Liebe einzulassen, sobald du bereit dazu bist.

In Schwermütigkeit und Trauer verhaftet zu bleiben, kann wie ein entgegengesetztes Problem klingen, aber im eigentlichen ist es auch eine Art der Unterdrückung oder Verdrängung von Energie, durch das Klammern an einem Objekt des Begehrens. Auch hier muss die Anhaftung und das daran Klammern losgelassen werden, um dich dahingehend zu befreien, die Lektionen, die durch Verlust erlernbar sind, entgegenzunehmen und zu integrieren und dich dem Wer oder Was zu öffnen, welches dir jetzt offen und zur Verfügung steht. Von diesem Punkt aus kannst du auf eine reinere und weisere Art wieder mit der Liebe beginnen.

Verkörpertes Gewahrsein kann in einer gesteigerten emotionalen Intelligenz, größerer Empathie und umfassenderer Verbundenheit münden, wie auch in einem Gefühl der Lebendigkeit und Entspannung, von Frieden und warmherzigem Wohlbefinden. Wenn wir uns entspannen und unsere Spannungen loslassen, beginnt unsere Energie zu fließen, Gefühle und Erinnerungen steigen in unserem Gewahrsein auf und wir können dem Schmerz seine Freiheit geben. Es resultiert eine Öffnung von mehr Raum in unserem Körper und Geist, wir erlangen Einsichten und können so das Gelernte integrieren und auf neuen und gesünderen Bahnen weiterleben. Schließlich und ultimativ können wir uns durch diesen Prozess auch dem Gewahrsein des Gewahrseins selbst öffnen.

Dabei gibt es zahlreiche Möglichkeiten und Wege, der Energie ihre Freiheit zu geben und sie durch den Körper zu bewegen. Wilhelm Reich verwendete Atmung, um Energie freizusetzen, Lowen verwendete Körperübungen, Marion Rosen sanfte Berührung und Gabrielle Roth Bewegung. Durch diese und andere Methoden ist es möglich, das Unbewusste zu betreten und Heilung auf zahlreichen Ebenen zu erlangen.

Praxis:

Versuche doch das:Nimm ein oder zwei tiefe Atemzüge durch deinen ganzen Körper und bringe dein Gewahrsein darauf, wie sich der Atem in und durch den Körper bewegt. Bewegt sich dein Atem gleichmäßig oder macht er an einem Ort halt oder überspringt ihn? Fühlst du irgendwo Enge? Nimmst du einen Bereich des Schmerzes wahr? Einen Ort des Druckes? Irgendeine Taubheit oder einen Mangel an Empfindungen? Fühlst du einen Knoten oder nimmst einen Ring wahr? Oder vielleicht eine Spalte oder Lücke? All diese Wahrnehmungen sind Indikatoren dafür, dass du deine Energie von etwas abhältst oder sie blockierst.

Bringe nun deine Aufmerksamkeit direkt auf einen der blockierten Bereiche, und genauso wie du tief einatmest, stellst du dir vor, dass du tief in diesen Bereich hinein atmest. So wie du ausatmest und den Atem freilässt, stelle dir vor, dabei loszulassen, was auch immer an Spannungen aus diesem Bereich bereit ist, losgelassen zu werden. Mache das mehrere Male. Mehr als nur wahrscheinlicherweise wirst du ein bisschen Entspannung, eine Verringerung von Schmerz und/oder eine Art Bewegung in der festgefahrenen Energie bemerken. Vielleicht bemerkst du sogar ein Gefühl, ein Rauschen von Wärme und ein Kribbeln, subtile Energien

Atmung und Körperpanzerung

Durch konzentrierte und andauernde Beobachtung des menschlichen Körpers, insbesondere dessen seiner Patienten, entdeckte Reich eine Tendenz des Menschen, seine Atmung einzuschränken, um nicht fühlen zu müssen. Er bemerkte, dass flache Atmung in abgrenzbaren Ringen um den Körper auftrat und oft mit einer chronischen körperlichen Verengung einherging, der Körperpanzerung, zusätzlich aber auch von anderen körperlichen und emotionalen Symptomen begleitet wurde.

Diese Ringe tendieren nach Reich dazu, in den folgenden Bereichen aufzutreten und den Körper zu segmentieren:

1. Becken;

2. Bauchraum und unterer Rücken;

3. Zwerchfell und mittlerer Rücken;

4. Brustkorb und oberer Rücken;

5. Nacken, Hals und obere Schultern;

6. Mund und Kehle;

7. Stirn und Augen.

Weitere wesentliche Bereiche umfassen Arme, Beine und Füße, die für manche Menschen aus unterschiedlichen Gründen genauso taub oder vom Energiefluss abgeschnitten sein können, wie die anderen Körpersegmente. Für Reich war tiefes und repetitives Atmen durch den gesamten Körper das Mittel der Wahl, um die Verspannungen aufzubrechen und die auf­gestauten Energien, Emo­­tionen und Erinnerungen freizusetzen und die Ringe aus gewohnheitsmäßig verkrampften Muskeln zu lockern. Alexander Lowen ergänzte die tiefe und repetitive Atmung durch zahlreiche Übungen, um Menschen dabei zu helfen, die gepanzerten Segmente zu lösen und den Körper wieder zu öffnen. Er entwickelte die Bioenergetik mit Übungen wie rhythmisches Beckenstoßen, Wellenbewegungen und Vibrieren, die dabei helfen, Verspannungen im Körper zu reduzieren.

Tantrische Philosophie von Kundalini und Chakren: Eine östliche Sichtweise

Aus Sicht der östlichen tantrischen Philosophie ruht die Kundalini Energie bei normalen menschlichen Wesen am unteren Ende der Wirbelsäule und wird symbolisch als eine im untersten Chakra schlafende zusammengerollte Schlange dargestellt. Wenn die Kundalini aber „erwacht“ ist, etwa durch den Kontakt zu einem Lehrer oder ein besonders kraftvolles Ereignis, beginnt sie durch einen zentralen Kanal im Körper aufzusteigen und dabei jedes Energiezentrum oder Chakra zu aktivieren, bis in das Kronen-Chakra am höchsten Punkt des Kopfes. Die grundlegenden Chakren sind:

1. Wurzel – im Fundament der Wirbelsäule oder im Perineum;

2. Hara – etwa zwei Finger breit unter dem Bauchnabel;

3. Zwerchfell;

4. Herz;

5. Hals;

6. Stirn;

7. Krone des Kopfes.

Wie du sehen kannst, korrespondieren diese Energiezentren in etwa mit den Körpersegmenten, die Wilhelm Reich be­schrieben hat. Darüber hinaus sind zwei Schlüsselkomponenten der östlich indischen, tantrischen Yogaphilosophie ekstatisches Sin­gen und Pranayama. Eks­tatisches Singen kom­­biniert Atemübung mit dem gesungenen Rezitieren von Mantras, was in Freisetzung von Energie durch Anspannung und Entspannung des Körpers resultiert und in eine Veränderung des Bewusstseinszustandes übergeht. In dieser Praxis intonieren Vorsänger eine Phrase aus dem Sanskrit und die anderen Anwesenden wiederholen diese Phrase als Sprechchor. Das geschieht repetitiv und mit sich beschleunigendem Rhythmus und zunehmender Gesch­windigkeit, oft nur für etwa zwanzig Minuten aber auch über mehrere Stunden hinweg. So wie sich das Singen beschleunigt, so beschleunigt sich auch die Atmung jeder Person. Die kombinierte Energie der Gruppe, zusammen mit Atem und Gesang, öffnet die Energiezentren, sowohl Kopf wie auch Herz, und resultiert in einem Zustand von Glückseligkeit und Ekstase. Wenn sich der Praktizierende vollkommen hingibt und zum Gesang wird, tut sich eine tiefe Ruhe auf und wenn der Gesang endet, hat man das Fundament für eine tiefere Meditation ermöglicht.

Pranayama ist genauso eine Praxis, um die eigene Energie in Bewegung zu bringen und den eigenen Geisteszustand zu verändern und das mithilfe verschiedener Atemtechniken. Indem man den eigenen Atem meistert, wird es möglich den ‚Geist zu kontrollieren‘. Und beide Traditionen, Buddhismus und Hinduismus, nutzen die Konzentration auf den Atem als ein Mittel, um leichter und tiefer in die Meditation zu gelangen, den Geist zur Ruhe zu bringen und sich der Leerheit, der Glückseligkeit und der Erleuchtung zu öffnen.

Praxis:

Versuche doch das:Richte deine Aufmerksamkeit auf das untere Ende deiner Wirbelsäule. Kannst du dich dort selbst fühlen? Bist du dort etwa taub oder sind dort Empfindungen von Wärme, Kribbeln oder Vibration? Wenn Empfindungen anwesend sind, dann gehe über einzuatmen und stelle dir vor, den Atem durch den zentralen Kanal des Körpers – die Wirbelsäule oder Sushumna Nadi – hinauf zu bewegen. Achte darauf, was du an jedem der oben beschriebenen Energiezentren empfindest. Sind dort Gefühle oder eine Blockade? Wenn der Kanal gereinigt ist, bewegt sich der Atem gleichmäßig und frei den ganzen Weg vom Beckenboden hinauf durch die sieben Zentren und von der Krone des Kopfes wieder hinab, und dies auf eine genauso evolutionäre wie auch involutionäre Wei­se, die beides integriert – das Absolute und die relativen Sphären der Wirklichkeit.

Die Integration von Ost und West

Im Allgemeinen sind beide, Kundalini Yoga aus dem Hinduismus und westlich somatische Körperpsychologie, der Arbeit mit ähnlichen Mechanismen zugetan. Jedes Energiezentrum und jedes Körpersegment korrespondiert mit bestimmten psychologischen oder menschlichen Tendenzen oder Herausforderungen. Der Körper neigt dazu, viel über deine vergangenen Erfahrungen, über deine gegenwärtige Stimmung und deinen gegenwärtigen Geisteszustand sowie deine Art und Weise, mit der Welt umzugehen zu offenbaren. Wenn du durch den Körper hinauf atmest, deutet ein Mangel an Bewegungsfreiraum des Atems und eine Begrenz­theit auf bestimmte Bereiche hin, die blockiert sind. Und diese blockierten Bereiche geben uns Hinweise darauf, mit welchen Arten von Herausforderungen du gerade arbeitest.

Von dort aus kann man mithilfe der Stufen der Erwachsenenentwicklung die passenden therapeutischen, kognitiven oder verhaltenspsychologischen Techniken finden, um ein gesünderes Fundament zu schaffen: man kann Zugriff auf deine inneren Gefühle und Impulse bekommen, man kann vergangene Ereignisse und Beziehungen wieder aufsuchen, um diese zu heilen und sie auf eine neue Weise zu durchleben und zu verarbeiten; man kann Schlüsselerlebnisse erkennen und in einen neuen Rahmen setzen, um umfassendere Sichtweisen durch neue Bedeutungsgebung zu generieren; man kann auf die konstruierte Natur der Ereignisse und die deiner Interpretationen davon blicken; man kann mit den subtilen Eindrücken arbeiten, die der vergangenen Bedeutungsbildung bezüglich des Ereignisses vorausgingen; man kann der Energie erlauben, in den natürlichen Zustand des Seins überzugehen; oder man kann das Ereignis als das Spiel des Bewusstseins und als einen Erlebnissplitter des unfassbaren Ausdrucks von Ganz­heit sehen, der sich durch unendliche und immer in Veränderung seiende Beziehungen Ausdruck verleiht.

Schließlich, wenn ein Großteil der Blockaden durchgearbeitet ist, findet der Atem seine Freiheit, gleichmäßig und mit Leichtigkeit. Lebendigkeit und Kribbeln durchziehen dann den Körper. Der Geist ist frei. Gefühltes Leiden verringert sich. Das Gewahrsein tut sich auf und ein alles durchdringendes Gefühl von Wärme, Liebe, Frieden und Fürsorge fließen durch das eigene Bewusstsein, ohne jeden Anfang und ohne jedes Ende. Es ist die Erfahrung von Mystikern aus zahlreichen Kulturen und über alle Zeitalter hinweg, und sie steht auch DIR zur Verfügung: JETZT.



93 views

venita.ramirez@gmail.com

©2017-2019 by Venita Ramirez